Veranstaltungen

08/12 :: Arzt im Gespräch


Im Rahmen einer Vortragsreihe des Institut für Kurmedizin und Gesundheitsbildung in Bad Mergentheim spricht Dr. Volker Wunderle vom Zentrum für Nieren- und Hochdruckerkrankungen am Dienstag den 14.08.2012, von 19:30-21:00 Uhr über "Früherkennung von Nierenerkrankungen". Die Veranstaltung findet im Kurhaus im Tagungsraum Kurparkfoyer statt.

» mehr ...

// // // // // // // // // // // // // // // // // // // // // // //



04/12 :: Vernetzung in der Pflege/ Fachinformationstag in Künzelsau


Das Zentrum für Nieren- und Hochdruckerkrankungen im Gesundheitszentrum MediKÜN veranstaltete am 23. April 2012 in den Räumen seiner Dialyse in Künzelsau einen Fachinformationstag für Pflegekräfte mit dem Thema: "Interdisziplinäre Pflege des Dialysepatienten".

Bei allen Krankheiten, aber vor allem bei multimorbiden Patienten ist es wichtig, dass die behandelnden Ärzte, die Pflegekräfte, die Patienten und die Angehörigen Hand in Hand zusammenarbeiten.

» mehr ...

// // // // // // // // // // // // // // // // // // // // // // //



03/12 :: Stadtlauf Bad Mergentheim 2012

Drei „nephroteams“ starten beim 7. Stadtlauf

Diesmal konnten wir beim alljährlichen Bad Mergentheimer „Laufevent“ 3 x 4 Läufer zur Teilnahme an den Halbmarathonstaffeln stellen.

Traditionell bei herrlichem Frühlingswetter liefen immer 4 Läufer im Rahmen einer Staffel einen Halbmarathon.

» mehr ...

// // // // // // // // // // // // // // // // // // // // // // //



03/12 :: Nierenwochen 2012 – Sag „ja“ zum Leben, sag „ja“ zur Organspende


In Deutschland warten aktuell ca. 8.000 Menschen auf eine Spenderniere.
Transplantiert werden pro Jahr aber nur ca. 3.000 Patienten.
Davon sind ca. 700 sog. „Lebendspenden“ eines Verwandten ersten Grades oder Lebenspartners. Dies ist möglich, da jeder Mensch zwei Nieren hat, wenn die Voraussetzungen stimmen aber auch gut mit einer Niere leben kann.
Patienten, die keinen Lebendspender haben, stehen auf der Warteliste und werden, bis ein passendes Organ zur Verfügung steht, einer Dialysebehandlung unterzogen.
Die große Differenz zwischen Organbedarf und Organangebot kommt dadurch zustande, dass sich die meisten Bundesbürger zu Lebzeiten nicht dafür entscheiden können, im Falle ihres Todes als Organspender zur Verfügung zu stehen und einen Organspendeausweis mit sich zu führen.

» mehr ...

// // // // // // // // // // // // // // // // // // // // // // //